Katzenversicherung für Tierarztkosten

Katzenversicherung für Tierarztkosten

Eine Katzenversicherung für Tierarztkosten ist nicht nur erschwinglich für jeden Katzenhalter, sondern auch sehr umfassend.
Mit der Katzenversicherung für Tierarztkosten brauchen Sie sich um zukünftige Rechnungen keine Sorgen mehr machen, allerdings müssen Sie sich entscheiden, welche Variante von Katzenversicherung eher für Sie in Frage kommt, bzw. welche Art von Versicherung eher Ihrem Budget entspricht.

Katzenkrankenversicherung und Katzen-Op Versicherung übernehmen Tierarztkosten

Bei den Katzenversicherungen unterscheiden wir zwischen der Katzenkrankenversicherung, die einem kompletten Vollschutz entspricht und einer Katzen-Op Versicherung, die lediglich das Risiko Operationen abdeckt.
Die Katzenkrankenversicherung übernimmt sämtliche Tierarztkosten, wenn Sie mit Ihrer Katze aus gesundheitlichen Gründen zum Tierarzt müssen. Auch eine jährliche Impfkostenpauschale steht Ihnen in der Regel in der Katzenkrankenversicherung alljährlich zur Verfügung. Untersuchungskosten, Diagnostik Kosten, Medikamente, laufende Behandlungskosten oder mögliche Operationen incl. einem Tierklinikaufenthalt werden von der Katzenkrankenversicherung übernommen.

 
Der Tierarzt kann direkt mit der Versicherung abrechnen, oder wenn Ihr Tierarzt das nicht möchte, müssten Sie in Vorkasse treten und reichen die Rechnung bei der Versicherung ein, damit Ihnen diese dann das Geld erstatten kann. Dies geschieht in der Regel innerhalb von einer Woche, dann haben Sie Ihr Geld zurück. Der monatliche Beitrag zur Katzenkrankenversicherung liegt je nach Versicherung zwischen 15,90 € bis 28,64 €, wenn Ihre Katze unter 5 Jahre alt ist. Während der günstigste Versicherer eine Selbstbeteiligung von 20% bei jeder Rechnung abzieht und eine max. jährliche Erstattungsgrenze von 2.000 € im Progranmm hat, übernimmt der teuerste Anbieter hingegen alle Rechnungen zu 100% ohne eine max. jährliche Erstattungsgrenze.

Katzen-Op Versicherung als preiswerte Alternative

Wem die Katzenkrankenversicherung zu teuer ist, der kann auf die Katzen-Op Versicherung ausweichen, die es bereits ab 6,35 € mtl. gibt. HIer sind zwar keine üblichen Krankheitskosten wie z. B. Magen-Darmverstimmungen mit abgedeckt, aber mögliche Operationskosten und dies auch incl. der dafür notwendigen Untersuchungskosten, Tierklinikaufenthalt und Nachsorgekosten.



Vor allem für Katzenhalter, die sich mehrere Katzen halten, ist dies eine extrem preiswerte Variante der Absicherung. Versichert sind alle Operationen, die durch Krankheit oder einen Unfall notwendig werden. Auch bei der Katzen-Op Versicherung brauchen Sie nicht in Vorleistung zu treten, wenn der Tierarzt mit einer direkten Abrechnung einverstanden ist.

Wartezeit schützt vor Mißbrauch

Um zu verhindern, dass eine Katzenversicherung für Tierarztkosten erst abgeschlossen wird, wenn die Katze bereits krank ist oder eine Operation braucht, gibt es eine Wartezeit, die je nach Versicherung zwischen 30 Tage und 3 Monate beträgt. In dieser Zeit übernimmt die Versicherung keine Tierarztkosten. Davon ausgenommen ist jedoch die jährliche Impfkostenpauschale, die nur in der Katzen-Vollversicherung enthalten ist.

Wohnungskatze oder Freigänger?

Beide Varianten von Katzenversicherung treffen auf beide Katzenarten gleichermaßen zu. Während die Katzenvollversicherung auch die laufende Behandlung von chronischen Krankheiten übernimmt, wird für Freigänger oftmals eher die Katzen-Op Versicherung abgeschlossen, damit Operationen auch im Falle eines Verkehrsunfalls, bei Vergiftungen oder Mißhandlungen bezahlt werden können. Ein Katzenversicherung Vergleich hilft Ihnen dabei, das für Sie beste Angebot zu finden.

Share Button
War dieser Artikel oder Beitrag verständlich für Sie?
[Total: 9 Average: 4.4]