Katzenversicherung für Katze aus Tierheim

Katzenversicherung für Katze aus dem Tierheim – Fundkatze

Wer eine Katze aus dem Tierheim adoptiert, tut sich, dem Tierheim und natürlich auch der Katze selbst etwas sehr Gutes. Die meisten Katzen können so noch ein schönes Leben verbringen. Oft hat man jedoch das Problem, dass man nicht genau weiß, wie alt die Katze ist und ob die Katze eventuell krank ist bzw. welche Vorerkrankungen sie hatte. Denn der Großteil der Katzen aus Tierheimen sind verwilderte Hauskatzen, die wieder an den Menschen gewöhnt wurden, oder Fundtiere, die zum Teil auch ausgesetzt worden sind. Die passende Katzenversicherung kann da vor allem für eine Katze aus dem Tierheim besonders sinnvoll sein.

Auch für eine Katze aus dem Tierheim kann eine Katzenversicherung abgeschlossen werden!

Viele Besitzer sind dann oft abgeschreckt, wenn sie sich und ihre Katze aus dem Tierheim mit einer passenden Katzenversicherung absichern wollen: Der Antrag enthält nämlich die Frage, welche Krankheiten, Unfälle oder Verletzungen das Tier bereits hatte. Wer eine Samtpfote mit unbekannter Vorgeschichte adoptiert hat, meint in dieser Situation häufig, dass die Versicherung das Tier gar nicht in die Katzenversicherung aufnehmen würde, weil derjenige nichts über diese Vorgeschichte sagen kann.

Das stimmt aber nicht!

Nur weil nicht viel über das Tier bekannt ist, heißt es nicht, dass man bei dieser Frage im Antrag nichts dazu schreiben kann. Wenn der Stubentiger momentan gesund ist, kann man auch diese Information angeben. Jeder kann schließlich nur das angeben, was offensichtlich oder eben bereits bekannt ist. Man sollte sich also nicht durch auf den ersten Blick schwierige Fragen abschrecken lassen, wenn man sich für eine Katzenkrankenversicherung oder Katzen-OP Versicherung interessiert.
In der Regel ist das Tier sowieso vom Tierheim aus bereits untersucht, geimpft und meistens auch direkt kastiert worden und wird somit als gesunde Katze vermittelt. Wenn bei den Untersuchungen Erkrankungen festgestellt werden, teilt ein seriöses Tierheim dies natürlich allen Interessenten für das Tier mit. Wenn eine solche Erkrankung oder auch eine Vorgeschichte bekannt sein sollte, muss dies natürlich bei der Antragsstellung angegeben werden. Solche Dinge zu verschweigen, kann im Ernstfall sogar schädlich sein, da die Versicherung im Regelfall bei einem Schadensfall die gemachten Angaben erneut überprüfen. Sollte sich dann eine Vorerkrankung der Katze herausstellen, die der Besitzer nicht angegeben hat, kann es sein, dass die Versicherung nicht zahlt. Ehrlich sein zahlt sich also wortwörtlich aus!
Wenn Sie und das Tierheim nichts über die Vorgeschichte der Katze wissen, können Sie im Feld „Bemerkungen“ angeben, dass weder Unterlagen zu früheren Behandlungen existieren noch der behandelnde Tierarzt bekannt ist.

Auch Katzen mit Vorerkrankungen können versichert werden

Doch auch mit bereits bekannten Vorerkrankungen kann eine Katze trotzdem noch versichert werden. Diese Vorerkrankungen und mögliche Folgen sind dann – je nach Umfang der Vorerkrankung und möglichem Alter der Katze – entweder zukünftig komplett vom Versicherungsschutz ausgeschlossen oder nur für einen begrenzten Zeitraum ausgeschlossen. Eine Katzenversicherung würde sich trotz Ausschluss dennoch lohnen, da es schließlich insgesamt über 170 Krankheiten bei Katzen gibt, die weiterhin versichert wären!
Selbst extreme Pflegefälle wie blinde oder taube Katzen können noch eine Katzenkrankenversicherung oder Katzen-Op Versicherung erhalten, denn auch hier besteht natürlich ein nicht ganz unerhebliches Verletzungsrisiko; vor allem bei blinden Katzen.
Wenn Sie dennoch unsicher sind, was Sie als Antwort auf die Fragen im Antragsformular schreiben sollen, beraten wir Sie gerne: Sie erreichen uns unter der Nummer 05721/82283!

Das Alter der Katze kann vom Tierarzt geschätzt werden

Natürlich muss im Falle einer Antragstellung auch angegeben werden, wie alt die Katze ist. Das ungefähre Alter kann jedoch von jedem Tierarzt geschätzt werden und wird dann in der Regel auch in den Impfpass der Katze vom Tierarzt eingetragen. Einen bestimmten Nachweis über das mögliche Alter der Katze müssen Sie bei der Versicherung nicht einreichen. Die Versicherung glaubt Ihnen, das von Ihnen bei Antragstellung angegebene Alter der Katze.

Die Vorteile der Katzenkrankenversicherung

Mit der Katzenkrankenversicherung sind Sie vor bösen finanziellen Überraschungen geschützt, falls Ihrem Liebling etwas zustoßen oder er sehr krank werden sollte.
Gerade Verkehrsunfälle bei Freigänger-Katzen sind die häufigste Unfallsart für Katzen, die zudem sehr teuer werden kann. Über 4.000€ kann die Summe betragen, wenn sich das Tier Knochen gebrochen hat, andere Verletzungen dazukommen und sich eventuell durch das große Infektionsrisiko nach so einem Unfall noch eine Bauchfellentzündung entwickelt.
Auch Operationen, die nicht durch einen Unfall, sondern durch andere Krankheiten vorgenommen werden müssen, können sehr teuer werden, da oft noch mehrere Diagnostik-Verfahren durchgeführt werden müssen, bis die tatsächliche Ursache geklärt worden ist. Röntgen, MRT und CT sowie die Operation selbst, beispielsweise die Entfernung eines Tumors, werden von der Katzenkrankenversicherung übernommen.
Aber selbst „normale“ Behandlungen durch den Tierarzt bei vergleichsweise harmlosen Erkrankungen können ins Geld gehen, gerade wenn man eine Katze einer bestimmten Rasse hält, welche für einige Krankheiten bekannt sind. So sind zum Beispiel Perserkatzen und andere Katzen mit einer verkürzten Schnauze besonders anfällig für Erkrankungen der Atemwege und der Augen. Gerade bei solchen Katzen müssen häufig regelmäßige Behandlungen erfolgen, die ohne eine Katzenkrankenversicherung in einem Katzenleben mehrere Tausend Euro kosten können.
Bei Impfungen. Wrumkuren und Kastrationen, die eine vernünftige Gesundheitsvorsorge für Ihr Tier darstellen, gibt es bei der Katzenkrankenversicherung einen Zuschuss, sodass Sie auch hier vor allzu hohen Kosten geschützt sind.

Eine Katze aus dem Tierheim bleibt natürlich im besten Fall ihr restliches Leben lang bei Ihnen als neuem Besitzer. Bei älteren Tieren müssen dann manchmal Zähne gezogen werden, gerade wenn die Katze aus schlechter Haltung gerettet wurde. Auch die Zahnextraktion unter Narkose ist in der Katzenkrankenversicherung enthalten.

Weitere Informationen

Mehr zur Katzenkrankenversicherung gibt es hier. Falls Sie sich für die Katzen-OP Versicherung entschließen, die eine günstigere Alternative zur Katzenkrankenversicherung darstellt, wenn Sie sich nur gegen OP-Kosten absichern wollen, können Sie hier mehr darüber erfahren.

Share Button
Wie fanden Sie diesen Artikel?
[Total: 1 Average: 5]